Buchempfehlung: Inconvenient People – Lunacy, Liberty and the Mad-Doctors in Victorian England

Ich habe kürzlich eines der unterhaltsamsten Sachbücher beendet, die ich zum Thema Psychologie des 19. Jahrhunderts  und Umgang mit den „Wahnsinnigen“ gelesen habe. Wenn Sie das zweite Buch der Allender-Trilogie gelesen haben, werden Sie wahrscheinlich bemerkt haben, dass es ein Thema ist, an dem ich sehr interessiert bin. Es ist ein schwieriges und dunkles Thema, eine Geschichte von (manchmal gut gemeinter) Ignoranz, aber auch von Missbrauch und oft schwierige Lesekost.

Inconvenient People – Lunacy, Liberty und die Mad-Doctors in Victorian England gelingt es, das Dunkle, das Witzige, das Absurde und das Informative zu einem Sachbuch zu kombinieren, das sich zeitweise wie ein guter Roman liest.
Die Autorin, Sarah Wise, erklärt die Entwicklung der psychiatrischen Versorgung im viktorianischen England durch die chronologische Betrachtung verschiedener persönlicher Schicksale. Ihre individuellen Berichte bringen echtes Leben in die Erzählung, zumal Sarah Wise diese Menschen zum Leben erweckt. Sie sind nicht bloße Fälle, über deren psychische Gesundheit entschieden werden musste, sie werden echte Menschen und ich merkte, dass ich ihnen die Daumen drückte und für sie hoffte. Die Autorin hat sich viel Arbeit gemacht, um die Hintergrundgeschichte jeder Person zu entziffern, ein Bild von der sozialen Umgebung und dem Charakter der Person zu zeichnen. Es gibt ungefähr 10 Hauptfälle, einen für jedes Kapitel, und wir treffen mehrere von ihnen in späteren Kapiteln wieder.

Inconvenient People zeigt die Entwicklung psychiatrischer Gesetze, vor allem jene, die die Einweisung und Freilassung einer angeblich geistesgestörten Person regeln. Es genügt zu sagen, dass es wenig Entwicklung gibt, aber das ist keine Überraschung für diejenigen, die etwas über die Geschichte der Psychiatrie wissen. Es gab jedoch einige Schritte in die richtige Richtung. Das Vorwort des Buches zeigt, wie leicht es ist, eine Bescheinigung zu erhalten, die jemanden für verrückt erklärt, und ein Hauptthema des Buches ist es, wie Aktivisten, Spezialisten und Politiker versuchten, den Prozess der Zertifizierung zu verbessern.

Eine entsetzliche Praxis war, Menschen einfach zu entführen und in ein Nervenheilanstalt zu bringen, nachdem sie für psychisch krank erklärt worden waren. Psychisch krank erklärt durch, wie ich oben erwähnte, eine unterschriebene Bescheinigung basierend auf … nun, auf was? Sicherlich keine gründliche Untersuchung. Es reicht jemand, der durch die Einweisung etwas erreichen oder gewinnen konnte, einige Fälle von ungewöhnlichem Verhalten, ein williger Arzt und los geht’s – Bescheinigung, Entführung, unbequeme Person aus dem Weg. Natürlich gab es Fälle von ernsthaft besorgten Verwandten, die auf eine Einweisung drängten und Menschen, die Pflege brauchten, aber der einfache Einweisungsprozess war eine offene Einladung zu Missbrauch, und missbraucht wurde er. Sarah Wise nennt mehrere Fälle, in denen die Motivation für eine Einweisung Geld war. Die Entführungsszenen, die sie beschreibt, sind oft erschreckend. Betreiber von Nervenheilanstalten konnten jede Art von Menschen schicken, um Personen aus ihren Häusern zu schleppen oder sie von der Straße zu tragen und sie in eine Anstalt zu bringen, in denen ihnen oft der Kontakt mit denen, die ihnen helfen könnten, verboten waren.

Einige der in dem Buch beschriebenen Personen zeigten sicherlich ein Verhalten, das nach heutigen Maßstäben auch die Hilfe eines Psychiaters rechtfertigen würde – allerdings nicht einen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik. Es gab jedoch eine schockierende Anzahl von Fällen, in denen man schon als verrückt betrachtet wurde, wenn man nicht vollständig innerhalb des strengen viktorianischen Verhaltenskodexes lebte. Einer der lächerlichsten Gründe war „Ärzte hatten der Familie gesagt, dass die Wildheit seiner Haare Beweis seiner fortdauernden war psychische Gebrechen war“ (S. 61).

Kapitel 2 beginnt mit einer beängstigenden Beschreibung einer Anstalt: „… in dem riesigen Erkerfenster (…) saßen zwölf Herren auf Holzsitzen, jeder in einer separaten Nische. Jeder Mann war in der Taille mit einem breiten Lederriemen befestigt, der an einem Vorhängeschloss und an einem Ring in der Wand angebracht war, und seine Füße wurden durch Unterschenkelfesseln (…) an einem Ring im Boden befestigt. Die meisten waren ruhig, ein oder zwei weinten, der Kopf des einen war auf seine Brust hinabgesunken, einer hatte sich anscheinend selbst beschmutzt.“ (S. 33) Dies ist keine Beschreibung einer temporären Maßnahme! Das ist viktorianische Psychiatrie in Bestform. Und es war eine private, eine bessere Einrichtung – „Sogar im schlimmsten Fall war Brislington besser als die Mehrheit der Institutionen, in denen eine erregte Person untergebracht werden konnte.“ (S. 47). Der Leser erfährt im ganzen Buch mehr über wohlwollende Institutionen, aber der Anfang von Kapitel 2 ist erschreckend, und das Thema des Missbrauchs durch die Betreiber und Mitarbeiter von Anstalten wird im gesamten Buch häufig erwähnt – leider ist es auch heute kein Thema der Vergangenheit.

Wie bereits erwähnt, steckte oft Geld hinter der Einweisung von Menschen, und Kapitel 5 erzählt von einem besonders schrecklichen Fall zwei gieriger Töchtern, die alles tun, um ihre ältere, gebrechliche Mutter in eine Anstalt zu bringen, damit sie ihr Vermögen in die Hände bekommen. Erneut bewunderte ich das Talent der Autorin, die Menschen in ihrem Buch zum Leben zu erwecken – ich habe tief empfunden für Catherine Cumming, deren Töchter und Schwiegersöhne sie jahrelang einer grausame Tortur unterworfen, die letzten Lebensjahre der alten Dame vergiftet haben. Es ist keine Überraschung, dass Mrs. Cummings nicht viel Liebe für die heimtückischen Töchter fühlte, aber sogar das wurde gegen sie verwendet. Eine Frau, die ihren Töchtern Abneigung entgegenbringt, nur weil sie versucht haben, sie ihrer Freiheit zu berauben, all ihr Geld zu nehmen und das taten, was heute als Stalking gilt? Ah, naja, sie muss wahnsinnig sein, diese entzückenden Personen nicht zu lieben! Das Kapitel enthält eine Abschrift einer Befragung, der Mrs. Cumming sich unterwarf, um ihre geistige Gesundheit zu beweisen (eine von vielen Anhörungen, die sie ertragen musste), und man kann nur Bewunderung und Respekt haben für diese Frau, die so hart kämpfte. Die Geschichte von Catherine Cummings ist die tragischste in dem Buch. Es zeigte auch, wie sehr Spezialisten sich unterscheiden konnten, je nachdem, wer sie bezahlte. Dieses Kapitel erweckt den Eindruck, dass in der Mitte des 19. Jahrhunderts praktisch jeder für verrückt erklärt werden konnte, wenn sich jemand anderes wirklich anstrengte. Es war nicht die einzige Passage in dem Buch, die mich dazu brachte, so zu denken.

Zusätzlich zu seinem Hauptthema bietet Inconvenient People auch eine Fülle von Informationen über das tägliche Leben, den Glauben und die Gesellschaft im viktorianischen England. Die (oft vermutete) Labilität von Frauen ist ein wiederkehrendes Motiv. Ein Kapitel beginnt mit dem Trauma, das eine Dame in ihrer Hochzeitsnacht erlebte, aber viktorianische Prüderie enthält dem Leser die saftigen Details vor und wir erfahren nicht, was damals als „Hochzeitsnachttrauma“ galt. Bei Gerichtsverhandlungen wurden Frauen aufgefordert, den Raum zu verlassen, wenn „heikle“ Themen auftauchen, aber die zarten Damen protestierten nicht nur, sondern weigerten sich auch einfach zu gehen. Im ganzen Buch wird oft der Eindruck erweckt, dass viktorianische Damen viel weniger fragil waren als Männer erwarteten oder haben wollten.

Eines der interessantesten Kapitel für mich war Kapitel 4 „Oh Hail, Holy Love!“ Es erzählt die Geschichte von vier Schwestern, die in den Bann der Agapemoniten gerieten. Ich hatte noch nie zuvor von dieser Sekte gehört und habe daraufhin etwas darüber nachgelesen, weil es ein faszinierendes Thema war. Ich wusste, dass das viktorianische Zeitalter voller für religiöse Bewegungen und Fälle dessen war, was wir heute als religiöse Hysterie bezeichnen würden, aber ich wusste nicht, dass es schon früh eine organisierte Sekte gab, mit den berüchtigten Eigenschaften, die viele der heutigen Sekten (oder sogenannten Sekten) ausmachten: Gehirnwäsche, körperlicher und geistiger Missbrauch, ein sich in Luxus suhlender Anführer, und gewalttätige Entführungen ehemaliger Anhänger, denen die Flucht gelungen war. Ich war erstaunt, wie modern dieses Kapitel schien, wie wenig sich verändert hatte. Die ekelhafte Vergewaltigung eines jungen Mädchens vor der ganzen Sekte hat mich absolut schockiert, ein weiterer Grund für mich, etwas über diese Sekte zu lesen – es klang wie ein schlechter Film, aber es war alles wahr. Die Geschichte der Agapemoniten faszinierte mich mehr als der „Wahnsinnsfall“ dieses Kapitels und ich musste eher kichern, als die Sekte vor dem Problem stand, was man mit einem unsterblichen Anführer machen sollte, der sich durch seinen Tod selbst als fehlbar erwies.

Ein Kapitel erzählt die Geschichte von Edward Bulwer-Lytton, gefeierter Romancier und anscheinend ein ziemlich fieser Typ, und seiner Frau, die auch nicht sonderlich entzückend klingt. Dieses Kapitel zeigt das Scheitern der Ehe zweier extrem selbstbezogener Menschen, und ich fand die Informationen über Heirat und Scheidung im viktorianischen England interessanter als diejenigen über die psychischen Probleme. Ich gebe zu, dass dies teilweise auf die Tatsache zurückzuführen war, dass ich mit keiner der beteiligten Personen mitfühlen konnte, anders als in den vorherigen Kapiteln. In den folgenden Kapiteln gab es weitere schwierige Ehen, und das Lesen über sie bot einen interessanten Einblick in das britische viktorianische Ehe- und Scheidungsrecht.

Wie Sie sehen können, habe ich Inconvenient People auf vielen Ebenen genossen. Es war eine faszinierende Reise durch mehrere Jahrzehnte der viktorianischen Gesellschaft, die Versuche, die Klassifizierung von Geisteskrankheiten und die Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu regulieren. Die interessanteste Facette davon war das farbenfrohe Porträt der Gedanken, Gedanken und Motivationen der Menschen, die wir im Buch auf beiden Seiten treffen.

Das Buch ist ausschließlich auf Englisch erhältlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s