Buchempfehlung: Der rote Judas

„Der rote Judas“ hat mich gleich aus zwei Gründen angesprochen: zum einen die historische Epoche, denn das Buch spielt im Jahr 1920 und geht thematisch in die Jahre des ersten Weltkriegs zurück. Zum anderen die Tatsache, daß es in Leipzig spielt. Natürlich ist es für mich besonders interessant, zu sehen, wie andere Autoren Leipzig als Handlungsort nutzen, einbinden, beschreiben. Thomas Ziebula erweckt ein ganz anderes Leipzig, als es meine Schönaus erleben. Während meine Schönaus im Musikviertel wohnen, im Felsche und im Fürstenhof kulinarische Freuden genießen und für besondere Anlässe ins Gewandhaus gehen, während sie noch ein wenig dem Kaiser nachtrauern (oder zumindest den sicheren Vorkriegszeiten) und die sozialdemokratische Regierung der frühen Weimarer Republik etwas skeptisch betrachten, nehmen die Charaktere im roten Judas den Leser mit nach Connewitz, in Kneipen, ins Volkshaus, in Bars mit „exotischem Tanz“, wie es damals so schön hieß. Der Protagonist ist Sozialdemokrat, das Leben durch seinen Beruf, seine Erfahrungen und politische Gegenspieler rau und oft erbarmungslos. Dieser Gegensatz zum Bildungsbürgerumfeld meiner Schönaus, dieses zur gleichen Zeit und doch irgendwie in einer anderen Welt stattfindende Leipzig war wie eine Neuentdeckung jener Stadt. Aber auch sonst gab es natürlich viele Gründe, dieses Buch zu lesen und hier weiterzuempfehlen:

Mit „Der rote Judas“ ist Thomas Ziebula ein hervorragender historischer Kriminalroman gelungen, der die vielschichtigen Nachwirkungen und Nachwehen des ersten Weltkriegs – die persönlichen Tragödien ebenso wie die politischen Folgen –eindringlich schildert. Das beginnt schon intensiv im ersten Kapitel, welches uns in die Welt jener mitnimmt, die mit massiven Traumata aus dem Krieg zurückkamen – damals etwas flapsig „Kriegszitterer“ genannt – und durch grausame Behandlungsmethoden letztlich noch mehr traumatisiert wurden. Im Laufe des Buches begegnen uns viele Männer, die alle auf irgendeine Art vom Krieg geschädigt wurden und auf jeweils andere Weise versuchen, damit fertigzuwerden. So entwirft der Autor ein Panorama, das diese Auswirkungen lebhaft zeigt, viele der Schilderungen waren für mich schwer zu lesen, weil sie so schonungslos geschildert wurden, und genau so sollten sie auch geschildert werden.

Überhaupt ist der Schreibstil eine Freude. Es finden sich viele herrliche Ausdrücke, die ich teilweise mehrfach las, weil ein solch gekonnter Umgang mit Sprache einfach Freude macht. Formulierungen, die mit wenigen gut ausgewählten Worten ein Bild entstehen ließen, keine langatmigen Passagen, sondern Konzentration auf das Wesentliche, ohne dabei die Atmosphäre zu vernachlässigen. Ganz vereinzelt gab es einige Wiederholungen, die ich ein wenig anstrengend fand, das waren aber wirklich nur Einzelfälle.

Auch äußerlich spricht das Buch an, ich finde, das Titelbild ist ausgezeichnet gelungen. Eine Mischung aus unaufdringlich und eindringlich, gut abgestimmte Farben, mit einem Hintergrundbild, das schon andeutet, daß wir es hier mit einem – durchaus düsteren – historischen Krimi zu tun bekommen. Dem Korrektorat hätte eine sorgfältigere Arbeitsweise dagegen nicht unbedingt geschadet.

Das Düstere des Titelbildes findet sich im ganzen Buch wieder. Das ergibt sich schon aus der Thematik. Man spürt förmlich die Trostlosigkeit, die in diesem Jahr 1920 über dem Land hängt. Es gibt so gut wie keine unbeschwerten Momente, dafür viele dunkle Erinnerungen und wenig Hoffnung. Die historischen Informationen sind ausgezeichnet recherchiert und eingeflochten, nur an einigen sehr wenigen Stellen war die Information eher um ihrer selbst willen erwähnt, so z.B. wenn ein Polizeiinspektor plötzlich über die Funktionsweise von Pedalen bei einer Straßenbahn nachdenkt. Es gibt viele spannende Fakten und ich habe, obwohl ich über jene Zeitepoche nicht uninformiert bin, noch einiges gelernt und das auf unterhaltsame Weise. Auch mein geliebtes Leipzig wurde hier sehr schön erweckt, immer wieder fließen Details ein, werden Informationen gegeben und ergibt sich mit der Straßenbahnlinie 10 eine Art roter Faden, der uns durch das gesamte Buch begleitet. Ab und an war es mir ein wenig zu Straßennamen- und Wegbeschreibungslastig, aber insgesamt habe ich die Reise ins historische Leipzig genossen und mich ohnehin gefreut, daß diese Stadt der Schauplatz der Geschichte war.

Im ersten Teil geht es noch verhältnismäßig ruhig zur Sache, es wird die Handlung nach und nach aufgebaut, der historische Hintergrund erklärt, die Personen eingeführt. Es sind eine Vielzahl Personen, unser Protagonist Paul Stainer hat alleine schon mit acht Kollegen/Vorgesetzten zu tun, die teilweise noch Spitznamen haben und auch die Täter und Mordopfer sind zahlreich, die einzelnen Taten zuerst nicht augenscheinlich verknüpft. Da kam ich manchmal ein wenig durcheinander und brauchte doch eine Weile, mich in die komplexe Geschichte hineinzufinden. Die Komplexität ist aber auch gleichzeitig ein Pluspunkt – hier wurde eine wirklich ausgefeilte Geschichte sorgfältig entworfen, die viele Aspekte und Schicksale miteinander verknüpft und in eines der vielen dunklen Kapitel des Ersten Weltkrieges tief hineingeht. Der zweite Teil bringt uns Tempo und einige überraschende und tragische Wendungen. Auch einige Charaktere entwickeln sich unerwartet.

So bietet „Der rote Judas“ eine intelligent konzipierte und mit Können erzählte Geschichte, die wegen ihrer historischen Informationen ebenso empfehlenswert ist, wie wegen des gelungenen Schreibstils.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s