Laudanum im 19. Jahrhundert

Ich bin im zweiten Buch meiner Allender-Saga, Letzte Abschiede, gerade bei recht emotionalen Szenen, die sich unter anderen mit der Psychiatrie im 19. Jahrhundert beschäftigen, wozu ich bereits einen Artikel geschrieben habe. Ein damit zusammenhängendes Thema, zu dem ich viel recherchierte ist Laudanum. Einer meiner Hauptcharaktere verfällt einer Laudanum-Sucht, die sie (in Kombination mit jemandem, der ihr nichts Gutes möchte) fast tötet. Bei der Recherche hat es mich schockiert, wie leicht es trotz des Wissens über seine Gefahren verfügbar war.

Was ist Laudanum?

Laudanum ist eine Opiumtinktur mit Alkohol, Gewürzen (wie Zimt oder Safran) und einer Vielzahl anderer Dinge (es gibt kein festgelegtes Rezept). Opium und Alkohol waren die einzigen wesentlichen Bestandteile. Weiterlesen „Laudanum im 19. Jahrhundert“

Ein Blick auf die DDR und eine Buchempfehlung: Lydia. Vergebung.

Ich bin öfter gefragt worden, warum die Geschichte der Schönaus 1957 aufhört, warum ich das Leben einer der Hauptcharaktere in der DDR nicht beschrieben habe. Ich habe damals sehr kurz daran gedacht, nur einen Moment lang, und wußte sofort, daß ich diesem Thema keine Gerechtigkeit widerfahren lassen, es nicht annähernd beschreiben kann. Dazu bin ich einerseits zu spät geboren und zudem nicht in der DDR. Das habe ich auch in meiner gerade stattfindenden Leserunde genau so erklärt und geschrieben, daß ich der Meinung bin, daß kein Westdeutscher über das Leben in der DDR schreiben kann. Dem haben die Leserundenteilnehmer zugestimmt und konnten teilweise aus eigener Erfahrung berichten, daß man als Westdeutscher auch nach zwanzig Jahren des Lebens in der ehemaligen DDR nie annähernd begreifen kann, wie das Leben in der DDR war, wie es nachwirkt. Weiterlesen „Ein Blick auf die DDR und eine Buchempfehlung: Lydia. Vergebung.“

T4 – harmloser Name für vielfachen Mord

Wenn man ein Buch schreibt, das die Jahre 1933 – 45 umfaßt, dann ist die Recherche oft sehr bedrückend. Es sind so viele unaussprechlich furchtbare Dinge in dieser Zeit passiert, so viele unschuldige Menschen wurden Opfer der Diktatur.

Eines der schwierigsten Themen sowohl bei der Recherche als auch beim Schreiben war jenes, welches sich hinter dem so harmlos klingenden Namen „T4“ verbirgt. Der (erst in der Nachkriegszeit verwendete) Name kommt von der Adresse jener Stelle, die die Morde an Menschen organisierte, welche vom der Nazi-Diktatur als „lebensunwert“ (das Wort alleine jagt einem Schauder über den Rücken) angesehen wurde – Tiergartenstraße 4 in Berlin. Als „lebensunwert“ wurde man in der Diktatur aus vielen Gründen betrachtet, hier bezieht es sich auf jene, die psychische Krankheiten oder geistige Behinderungen hatten. Die Ermordung dieser Menschen wurde zur Nazizeit als „Euthanasie“, als „Aktion Gnadentod“ bezeichnet, bzw. verschleiert (in einem Regime, für das Gnade ohnehin ein Fremdwort war). Weiterlesen „T4 – harmloser Name für vielfachen Mord“

Buchempfehlung: Inconvenient People – Lunacy, Liberty and the Mad-Doctors in Victorian England

Ich habe kürzlich eines der unterhaltsamsten Sachbücher beendet, die ich zum Thema Psychologie des 19. Jahrhunderts  und Umgang mit den „Wahnsinnigen“ gelesen habe. Wenn Sie das zweite Buch der Allender-Trilogie gelesen haben, werden Sie wahrscheinlich bemerkt haben, dass es ein Thema ist, an dem ich sehr interessiert bin. Es ist ein schwieriges und dunkles Thema, eine Geschichte von (manchmal gut gemeinter) Ignoranz, aber auch von Missbrauch und oft schwierige Lesekost.

Inconvenient People – Lunacy, Liberty und die Mad-Doctors in Victorian England gelingt es, das Dunkle, das Witzige, das Absurde und das Informative zu einem Sachbuch zu kombinieren, das sich zeitweise wie ein guter Roman liest.
Die Autorin, Sarah Wise, erklärt die Entwicklung der psychiatrischen Versorgung im viktorianischen England durch die chronologische Betrachtung verschiedener persönlicher Schicksale. Ihre individuellen Berichte bringen echtes Leben in die Erzählung, zumal Sarah Wise diese Menschen zum Leben erweckt. Sie sind nicht bloße Fälle, über deren psychische Gesundheit entschieden werden musste, sie werden echte Menschen und ich merkte, dass ich ihnen die Daumen drückte und für sie hoffte. Die Autorin hat sich viel Arbeit gemacht, um die Hintergrundgeschichte jeder Person zu entziffern, ein Bild von der sozialen Umgebung und dem Charakter der Person zu zeichnen. Es gibt ungefähr 10 Hauptfälle, einen für jedes Kapitel, und wir treffen mehrere von ihnen in späteren Kapiteln wieder. Weiterlesen „Buchempfehlung: Inconvenient People – Lunacy, Liberty and the Mad-Doctors in Victorian England“